Vor der Trekkingtour - Was ist zu beachten?

Planung

Eine gewissenhafte Planung der Trekkingtour - das versteht sich fast von selbst - entscheidet oft maßgeblich darüber, ob eine Adventure- Tour erfolgreich verläuft oder nicht. Wer bereits bei der Planung weitsichtig denkt und alle Eventualitäten berücksichtigt, den wird auch später im Gelände nichts so schnell aus der Ruhe bringen. Die erste Voraussetzung ist also, dass man ein möglichst genaues Konzept hat, von dem man mithilfe eingeplanter Alternativen im Falle des Falles auch abweichen kann.
Noch vor der genauen Planung und Vorbereitung einer Tour sollten Sie einige grundsätzliche Fragen an sich selbst richten:

Bin ich fit?

Machen Sie sich ein ehrliches Bild von Ihrer körperlichen Verfassung und Ihrem Trainingsstand. Jetzt, vielleicht drei bis vier paar Monate vor Beginn der Unternehmung, ist noch Zeit genug, Ihre Fitness auf Vordermann zu bringen. Stellen Sie Ihren persönlichen Trainingsplan auf! Tipps und Informationen dazu geben Fitnesstrainer in Vereinen und Sportstudios sowie einschlägige Trainingsbücher oder -filme passend zur gewählten Disziplin und zur geplanten Unternehmung. Selbstverständlich muss eine mehrwöchige Expeditions-Bergtour im Himalaya anders vorbereitet werden als eine geführte Tagestour auf dem MittenwalderKlettersteig.

Wer kommt mit?

Schon bei "normaler" Freizeitgestaltung entscheidet die Wahl der Begleiter darüber, wie viel Spaß und Gewinn man bei einer Unternehmung hat - mit einem Freund der Volksmusik werden Sie kein Rockkonzert besuchen können und ein Freund französischer Literaturverfilmungen wird Sie nicht in einen Actionfilm begleiten. Das Gleiche gilt für Adventure-Aktivitäten, nur in sehr viel höherem Maße. Wenn Sie erst einmal gemeinsam im steilen Anstieg oder in einer schwer zu begehenden Schlucht stecken, müssen Sie auch miteinander aus-kommen - hier kann man nicht einfach nach Hause gehen, wenn es keinen Spaß mehr macht.

Oft ergibt sich die Wahl der Tourenpartner von selbst, etwa wenn eine Adventure-Idee im Freundeskreis geboren, geplant und dann auch gemeinsam umgesetzt wird. Wer als Einsteiger bei einer neuen Sportart noch keine Kameraden kennt, hat in Ausbildungs- und Vorbereitungskursen gute Chancen, auf Gleichgesinnte zu treffen. Versuchen Sie nicht, die anderen zu überreden oder Ihre Idee "auf Biegen und Brechen" in die Tat umzusetzen. Gerade bei schweren Touren und unvorhersehbaren Zwischenfällen muss man sich schließlich blind aufeinander verlassen können. Das ist nur möglich, wenn alle Beteiligten gleichermaßen von der Unternehmung überzeugt und darauf vorbereitet sind. Im Zweifelsfall ist es ratsam, der ganzen Idee mehr Zeit zu geben. Gehen Sie keinesfalls allein!